Wohnmobil oder Wohnwagen: Was ist besser?

Erento Redaktion – 3. Nov 2016

tpsdave/Pixabay/Lizenz: CC0

tpsdave/Pixabay/Lizenz: CC0

Die Entscheidung ist gefallen: Der nächste Urlaub im Frühjahr 2016 soll definitiv kein Pauschalurlaub werden – kein Hotel, keine Massenbespaßung. Es soll ein Campingurlaub werden, möglichst günstig, flexibel und naturnah. Zelten kommt nicht in Frage, ein bisschen mehr Komfort und Schutz darf schon sein. Doch was mietet man da am besten?
Einen Wohnwagen oder besser ein Wohnmobil? Wo liegen die Vor- und Nachteile?
Wir helfen euch auf die Sprünge.

Glücklich können sich all diejenigen schätzen, die keinen PKW mit Anhängerkupplung besitzen: Hier fällt die Wahl automatisch auf ein Wohnmobil. Autobesitzer hingegen haben die Qual der Wahl.

Wohnwagen / Caravan

sv1ambo/flickr/Lizenz: CC BY 2.0

sv1ambo/flickr/Lizenz: CC BY 2.0

Pro

  • Mobilität: Wenn ihr einen Caravan/Wohnwagen mietet, habt ihr den Vorteil am Urlaubsort völlig flexibel zu sein. Das Gefährt einmal abgekoppelt und eingerichtet, könnt ihr mit dem PKW ganz unabhängig Ausflüge und Besorgungen machen, ohne eure Unterkunft in Bewegung setzen zu müssen.
  • Sicherheit: Wer mit Familie und Kindern verreist, will seine Liebsten natürlich möglichst Sicher ans Ziel und auch wieder nach Hause bringen. Beim Thema Verkehrssicherheit (Airbags, Knautschzone, Seitenaufprallschutz etc.) liegt hier ein PKW natürlich weit vor einem Wohnmobil.
  • Kosten: In der Regel bekommt man einen Wohnwagen schon ab ca. 40 Euro pro Tag. Ein Preisniveau, den man in der Kategorie Wohnmobile nur selten findet.

Contra

  • Führerschein: Wer noch einen alten Führerschein der Klasse 3 besitzt, ist fein raus. Hiermit können praktisch jede nur erdenklichen Wohnwagen-PKW-Kombinationen gefahren werden. Wer hingegen seinen Führerschein nach 1999 erworben hat undnur die PKW Klasse B besitzt, hat es nicht ganz so einfach, denn hier darf das Gesamtgewicht der Kombination aus Zugfahrzeug und Hänger nicht über 3.500 kg liegen. Eine Erweiterung der Fahrerlaubnis auf die Klasse B96 kann von Vorteil sein, da hiermit Kombinationen mit einem Gesamtgewicht bis 4.250 kg gefahren werden dürfen. Eine solche Erweiterung ist relativ kostengünstig und erfordert keine Prüfung, sondern lediglich Praxis- und Theoriestunden.
  • Stellplatzauswahl: Die Auswahl an Camping- und Stellplätzen ist für Urlauber mit PKW und Wohnwagen etwas eingeschränkter als für Wohnmobilreisende. Das liegt meist daran, dass im Vergleich mehr Fläche beansprucht wird, was von einigen Platzbetreibern nicht erwünscht ist. Am besten also vor der Reise den Campingplatz auswählen und Überraschungen vermeiden.

Wohnmobil

Glen/flickr/Lizenz: CC BY 2.0

Glen/flickr/Lizenz: CC BY 2.0

Pro

  • Spontanität: Die größere Stellplatzauswahl ist beim Reisen im Wohnmobil ein klarer Pluspunkt. Routen müssen nicht unbedingt im Voraus geplant werden und der Urlaub lässt sich somit flexibler gestalten.
  • Führerschein: Mit der Klasse B, also dem klassischen PKW-Führerschein ist alles bis 3,5 t erlaubt. Vor allem mit Kastenwagen und Campingbussen kein Problem. Komplizierte Rechnungen mit Zuggewicht, Gesamtgewicht und Achsenaufteilung fallen weg.
  • Fahrgefühl: Ein Wohnmobil, egal ob Alkoven, vollintegriert oder teilintegriert, ist einfacher zu rangieren und zu steuern als ein Caravan. Man kann die Dimensionen besser abschätzen und auch bei höheren Geschwindigkeiten auf der Autobahn fühlt man sich etwas sicherer, da z.B. kein Schlingern auftreten kann.

Contra

  • Mobilität: Der größte Abstrich ist vermutlich hinsichtlich der Mobilität vor Ort zu machen. Während Wohnwagen-Urlauber auf ihren PKW zurückgreifen können, müssen Fahrer eines Wohnmobils ständig den gesamten Hausstand spazieren fahren. Einmal auf dem Campingplatz eingerichtet, machen dies die wenigsten und somit bleiben nur noch die (hoffentlich mitgenommenen) Fahrräder als Fortbewegungsmittel übrig.
  • Preis: Wer nur ein ganz knappes Reisebudget hat, wird beim Vergleich Wohnmobil vs. Wohnwagen eher zu letzterem tendieren. Zwar klafft der Mietpreisunterschied nicht ganz so stark, doch je länger der Urlaub andauert, desto stärker machen sich die Mietkosten natürlich bemerkbar.

Abgesehen von den angerissenen Vor- und Nachteilen und der Grundsatzfrage nach einem PKW, entscheiden natürlich noch viele andere Faktoren, welche Option die bessere für euch ist.

Ob mit Freunden unterwegs, mit Kindern, alleine oder mit Hund – die Ansprüche sind verschieden und sollten natürlich in eure Entscheidung mit einfließen.

Einen guten Überblick über die verschiedenen Fahrzeugtypen, Führerscheinanforderungen und weitere Tipps finden Sie auf unserer Reisemobil-Einstiegsseite.


Dieser Artikel könnte euch ebenfalls interessieren:

Wir wünschen allzeit gute Fahrt!
Wenn Sie gerne in unseren Mietangeboten stöbern möchten, dann klicken Sie einfach hier:

zu den Angeboten

Weitere Artikel