Wassertank im Wohnmobil – maximale Unabhängigkeit

Brauche ich einen Wassertank im Wohnmobil? Und wie reinige ich diesen?
Wir zeigen, was Sie bei diesem Thema beachten müssen!

Wassertank im Wohnmobil – maximale Unabhängigkeit

Brauche ich einen Wassertank im Wohnmobil? Und wie reinige ich diesen?
Wir zeigen, was Sie bei diesem Thema beachten müssen!

Unabhängig campen dank Wassertank

Egal, ob Sie einen Kurztrip zum nahegelegenen See machen oder doch einige Wochen in den Camping-Urlaub mit dem Wohnmobil fahren, sauberes Wasser ist das A und O für reibungslose sowie gesunde Tage mit der Familie. Hierfür verfügen die meisten Wohnmobile über einen bereits eingebauten Frischwassertank, der Ihnen sauberes Wasser liefert.

Je nach Größe des Wohnwagens, der Anzahl der mitfahrenden Personen und der Jahreszeit beziehungsweise dem Urlaubsort, sollte dieser Tank entsprechend viel Volumen aufweisen. Worauf Sie bei der Miete des Wohnmobils achten sollten, um beim Reisen keine böse Überraschung befürchten zu müssen, und welche Tricks Sie anwenden können, um ein funktionierendes Wassersystem zu haben, verraten wir Ihnen in den nächsten Absätzen.

Welche Wohnwagen verfügen über einen Wassertank?

Zunächst können wir festhalten, dass ein eingebauter und sehr großer XXL-Frischwassercontainer Ihnen einige Vorteile in puncto Komfort bietet. So können Sie unabhängig vom Standort eine frische Dusche genießen, auf die Toilette gehen oder auch kochen. Dinge, die bei einem kleinen Campervan nicht möglich sind, da diese Fahrzeuge nicht über einen eigenen Container zur Frischwasserversorgung verfügen. Auch wenn Sie sich für einen Urlaub auf einem gut ausgestatteten Campingplatz entscheiden, macht die Verwendung eigener Sanitäranlagen Sie deutlich unabhängiger.

wohnmobil-in-mediterraner-altstadt-vor-kirche

 

Große Caravans ab circa 3,5 Tonnen verfügen im Regelfall immer über einen eigenen Tank. Kaufen Sie ein bereits gebrauchtes Modell, so sollten Sie die entsprechenden Container gründlich auf Schäden und Stabilität untersuchen. Auch kleine Campervans können mit einem Mini-Wassertank ausgestattet werden, den Sie einfach in die Kabine hineinnehmen. So können Sie zumindest bequem Ihre Hände waschen, Zähne putzen oder auch mal einen Topf Nudeln kochen.

Ein weiterer Vorteil eines fest eingebauten Unterflur-Wassertanks ist die geringere Last von Wasserflaschen, die Sie mitschleppen müssen. Da das Wasser im Tank regelmäßig gereinigt wird und deshalb keimfrei ist, müssen Sie sich keine Sorgen über Ihre Gesundheit machen, wenn Sie das Wasser trinken. Ganz im Gegenteil: Sie sparen mit der Verwendung der Flüssigkeit aus dem Tank als Trinkwasser hohe Kosten und viel Gewicht, denn zusätzliche Flaschen aus dem Supermarkt sind nicht notwendig.

wohnmobil-in-seitenansicht-vor-rapsfeld-im-sommer

Den passenden Wassertank finden

Ein gutes System zeichnet sich durch einen ausreichend großen Frischwassertank, gut sichtbare und transparente Schläuche und einen Abwassertank aus. Zudem sollten die Wassercontainer immer eine feste Struktur aufweisen, so dass das Material Stöße durch Steine oder andere Gegenstände, die auf der Straße zu finden sind, aushält.

Doch trotz sehr guter Qualität beim Kauf kann es immer wieder vorkommen, dass ein neuer Container benötigt wird. Bei der Nachbestellung sollten Sie zunächst darauf achten, ob für Ihr Wohnmobil eine Spezialausführung benötigt wird. Dies erfahren Sie zum einen im Internet und zum anderen bei Ihrem Fachhändler. Handelt es sich um eine Universal-Größe, so kann der gewünschte Tank auch für mehrere Fahrzeugtypen verwendet werden.

Prinzipiell ist für kleine Reisemobile ein Wasservorrat von 30 bis 50 Liter ausreichend. Ist in Ihrem Wohnmobil ein richtiges Badezimmer mit Dusche vorhanden, so sollten Sie zu einem Tank mit einem Mindestvolumen von 60 bis 100 Litern greifen. Die XXL-Tanks von 80 bis 100 Liter sind für ein Wohnmobil der Gewichtsklasse von 3,5 Tonnen ausreichend. Je nach Anzahl der mitreisenden Personen können Sie so bis zu sieben Tage ohne Nachfüllen des Tanks unabhängig in Ihrem Reisemobil leben.

Gleiche Größenverhältnisse gelten für den Abwassertank. Dieser sollte immer mindestens dem Volumen des Frischwassertanks entsprechen. Sind Sie sich unsicher in der Anschaffung, so lassen Sie sich von einem Fachmann beziehungsweise einer Fachfrau beraten.

Tankarten im Überblick

Grundsätzlich haben Sie die Wahl zwischen zwei verschiedenen Tankarten: dem Unterflurtank und dem Überflurtank. Während ersterer – wie der Name bereits unschwer vermuten lässt – unter dem Wohnmobil angebracht wird, wird das zweitgenannte Modell im Inneren des Fahrzeugs montiert. Nachstehend haben wir Ihnen die wichtigsten Merkmale der beiden Tankarten zusammengefasst:

Unterflurtank Überflurtank
Vorteile
  • sehr großer Tank möglich, da dieser unter dem Fahrzeug angebracht wird
  • kein Stauraum wird verbraucht
  • leichtes Reinigen
  • leichtes Befüllen des Wassertanks
  • Material ist meist sehr robust
  • kein Einfrieren im Winter
  • weniger Verschmutzung
  • keine Gefahr durch Straßenunebenheiten
  • leichtes Befüllen dank der Einfüllstutzen, die gut erreicht werden können
Nachteile
  • Tank geht schneller kaputt, wird häufiger beschädigt durch Straßenunebenheiten und Steine
  • Feldwege können nur schwer befahren werden
  • Wasser friert in einem nicht-isolierten Tank im Winter ein
  • nimmt viel Platz ein, wodurch Sie weniger Stauraum haben
  • deutlich geringerer Wasservorrat möglich

Kaufen Sie sich ein neues Wohnmobil oder mieten Sie sich ein derartiges Gefährt, dann achten Sie auf eine integrierte Wasserstandsanzeige. Ähnlich der Ölstandanzeige im Auto zeigen auch die Wasserstandsanzeiger im Wohnmobil die aktuelle Füllmenge im Tank an. Vor allem bei den Unterflurtank-Modellen ist eine derartige Technik durchaus ratsam, damit Sie weder Buch über das verbrauchte Wasser führen, noch aussteigen müssen, um das aktuelle Füllvolumen zu erkennen.

Verschmutzungen im Wassertank vorbeugen und erkennen

Stand Ihr Wohnmobil einige Zeit in der Garage und wurde nicht benutzt, so ist eine gründliche Reinigung in aller Regel notwendig. Aber auch bei einer regelmäßigen Verwendung des Reisemobils sollten Sie das Säubern Ihres Frischwasser- sowie Abwassertanks nicht unterschätzen, denn Keime können zu schwerwiegenden Magen-Darm-Beschwerden führen. Doch woran merken Sie, dass mal wieder eine gründliche Reinigung notwendig ist? Wir verraten es Ihnen…

  • Schleimige Verschmutzungen: In den Frischwassertank können Sie ohne Bedenken mit der Hand hineingreifen. Fühlen Sie dabei eine glatte Seitenwand sowie einen glatten Boden des Tanks, so können Sie davon ausgehen, dass eine Reinigung noch nicht dringend notwendig ist. Stellen Sie jedoch eine schleimige Schicht fest, so sollten Sie das Innere des Wasserkanisters gründlich davon befreien und desinfizieren.
  • Verkalkter Wassertank: Im Gegensatz zum sehr bakterienreichen Tank durch stehendes Wasser ist der kalkverschmutzte Flüssigkeitscontainer sehr rau. Dies ist erstmal nicht schädlich, kann aber durchaus die Bakterienbildung fördern, da diese an der rauen Oberfläche der Wände einen optimalen Halt finden, um zu wachsen.
  • Verdreckte Schläuche: Bei den meisten Wohnmobilen bestehen die Trinkwasserschläuche aus einem transparentem PVC. So ist es Ihnen leicht möglich, Verunreinigungen zu erkennen. Achten Sie dabei auf dunkle oder mit Algen besetzten Stellen.

Nun fragen Sie sich sicher, wie Sie einer derartigen Verteilung vorbeugen können. Eine relativ einfache Methode ist die dauerhafte Verwendung des Tanks. Wenn Sie also in ein gut gereinigtes Wassersystem frisches Trinkwasser einfüllen und Sie dieses regelmäßig verwenden, so ist die Gefahr einer Verschmutzung sehr gering. Während der Urlaubsfahrt brauchen Sie sich also keine Gedanken über mögliche Gesundheitsprobleme machen.

Eine weitere Methode ist das Zugeben von Silberionen, die das Wachsen von Pilzen, Viren und Keimen verhindern. Für Kinder und Erwachsene sind diese Silberionen vollkommen unbedenklich. Zu kaufen sind jene Zusätze als Netze, Tabletten oder auch als Flüssigkeit. Achten Sie bei der Zugabe des Präparats auf die genauen Angaben des Herstellers, da die Menge je nach Stärke der Silberionen und Größe des Tanks variiert.

Vorsicht! Ist ein Wassertank bereits verschmutzt, so nutzt die Zugabe von Silberionen nichts. Reinigen Sie in einem solchen Fall zunächst alle Schläuche sowie den kompletten Wassertank im Wohnmobil.

Den Wassertank im Wohnmobil reinigen

Sind Ihr Tank des Frischwassers und die dazugehörigen Schläuche bereits verschmutzt, so sollten Sie diesen nach folgender Anleitung reinigen:

  1. Lassen Sie zunächst das komplette Wasser aus dem Tank sowie den Leitungen. Achten Sie darauf, dass möglichst keine Pfütze mehr im Wassercontainer zurückbleibt und auch aus den Schläuchen lediglich noch Luft entweicht.
  2. Nun müssen Sie den Wassertank im Wohnmobil befüllen. Hierfür auf ein sehr sauberes Wasser achten, das weder Keime noch andere Verschmutzungen aufweist.
  3. Nun geben Sie das Reinigungsmittel in den Tank. Dabei müssen Sie unbedingt das passende Mischverhältnis berücksichtigen, welches Ihnen vom Hersteller des Reinigungsmittels angegeben wird.
  4. Die genannte Mischung muss dann im Regelfall zehn bis 15 Minuten in Bewegung gebracht werden. Fahren Sie hierfür einfach ein wenig mit Ihrem Wohnmobil herum.
  5. Nach dieser Vermengung lassen Sie den Reinigungszusatz einige Stunden einwirken. Die genaue Information bezüglich Einwirkungsdauer finden Sie ebenfalls in der Packungsbeilage des Reinigungsmittels. Meist beträgt diese zwischen acht und zehn Stunden.
  6. Nun lassen Sie wieder das komplette Wasser durch die Leitungen herauslaufen.
  7. Um gesundheitsschädliche Rückstände zu beseitigen, befüllen und entleeren Sie den Tank circa vier Mal komplett mit Frischwasser. Hierbei spülen Sie die Innenwände und den Boden gut ab, indem Sie mit dem Schlauch gezielt alles abspritzen. Der typische Geruch des Reinigungsmittels sollte dann nicht mehr vorhanden sein.
Wohnmobil Mietpreise vergleichen