Wohnmobil Tour Sardinien – Die besten Insider Tipps

Blick aus Höhle aufs Mittelmeer

Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Wohnmobil Tour auf Sardinien gestalten können und was Sie auf keinen Fall verpassen dürfen.

Die perfekte Tour auf Italiens schönster Insel

Mit einer rund 2000 Kilometer langen Küste, etlichen Wanderwegen durch das Landesinnere und wunderschönen Sandstränden ist Sardinien der perfekte Ort, um herrliche Ferien zu verbringen. Dabei müssen Sie nicht unbedingt einen Pauschalurlaub buchen, sondern können Ihre Reise selbst bestimmen mit dem Mieten eines Wohnmobils. Wir geben Ihnen die besten Insider-Tipps rund um die folgenden Themen:

  • Eine stressfreie Anreise
  • Die schönsten Sehenswürdigkeiten und Hotspots Sardiniens
  • Die beste Reisezeit für Ihre Wohnmobil Tour auf Sardinien

Die Ferien entspannt beginnen

Die Koffer sind gepackt, das Reisemobil steht bereit – fehlt nur noch die passende Route. Um nach Sardinien zu gelangen, können Sie über Österreich oder die Schweiz fahren. Bei beiden Strecken müssen Sie mit Mautgebühren zwischen neun und 40 Euro für kleine Reisemobile bis 3,5 Tonnen rechnen. Bei Fahrzeugen über 3,5 Tonnen kommen zusätzliche Kosten auf Sie zu. In Italien angekommen müssen Sie dann mit einer der täglich fahrenden Fähren nach Sardinien übersetzen. Die Tickets hierfür können Sie sowohl vor Ort als auch im Voraus buchen.

Die schönsten Ziele für Ihre Wohnmobil-Tour auf Sardinien

Sardinien bietet vor allem Eines: atemberaubende Naturkulissen. Neben Strandtagen an den kilometerlangen Sandstränden und Küsten bietet Sardinien auch Wanderbegeisterten zahlreiche Möglichkeiten für ausgiebige Touren. Vor allem für Reisende mit Hund sind die Wanderwege durchs Landesinnere ein Highlight für Mensch und Tier.

Die Geheimtipps erfahrener Camper

Bereits bei der Ankunft können Sie ein echtes Highlight in Golfo Aranci genießen: Der Blick auf die Insel Figarolo. Hierfür müssen Sie einen kleinen Parkplatz ansteuern, der sich nach der Unterführung der Bahnlinie befindet. Sowohl in der Haupt- als auch Nebensaison treffen sich dort Camper verschiedener Länder, um zu essen, feiern und den Ausblick zu genießen. Ein richtiges Familiengefühl kommt bei dem gemeinsamen Genießen der Umgebung auf. Weiter geht es an die Nordostküste der Insel. Zwischen Le Saline und Olbia finden Sie eine recht unscheinbare Schotterpiste, die direkt zum Strand führt. Ein Ort, an dem trotz der heißen Temperaturen im Sommer nur wenig Touristen vorbeischauen.

Wunderschöne Strände finden Sie auch entlang der Ostküste. Vor allem bei Orosej werden die Strandabschnitte als die schönsten Orte der Insel bezeichnet und dürfen deshalb während Ihrer Wohnmobil-Tour auf Sardinien nicht fehlen. Parken können Sie dort unter den Pinien von Cala Osalla. Recht viel Luxus ist auf diesem Stellplatz zwar nicht zu erwarten, dafür finden Sie ein sehr familiäres Umfeld vor. Die kleine Ortschaft Cala Gonone ist während der Hauptsaison stark vom Tourismus beeinflusst, darf aber dennoch nicht auf Ihrer Reiseroute fehlen. Der sogenannte Supramonte kann von Cala Gonone aus perfekt bestaunt werden. Eine tolle Kulisse auch für Ihre Urlaubsfotos.

Tipp: Verweilen Sie einige Nächte am Camper Service Genna Silana, von wo aus Sie einen perfekten Blick auf den Supramonte haben. Zudem können Sie von diesem Campingplatz aus Ihre Wanderungen am Supramonte starten.

Im Osten der Insel können Sie nach Ihrem Aktivurlaub mit Wanderungen über den Supramonte den Sonnenaufgang entlang der roten Felsen genießen. Einen offiziellen Campingplatz suchen Sie dort zwar vergeblich, allerdings stört sich wohl kaum jemand daran, wenn Sie mit Ihrem Camper vor der Felsgruppe Platz nehmen. Möchten Sie lieber die Insel von oben bestaunen, ist ein Stopp bei Talana beziehungsweise Ogliastra ein absolutes Muss. Von der Anhöhe aus haben Sie bei gutem Wetter einen kilometerweiten Ausblick über das Meer. Abends erleben sie dann das Leben der Einwohner von Sardinien hautnah: Freilaufende Schweine, Esel sowie Kühe machen Ihre Wohnmobil-Tour auf Sardinien zu einem unvergesslichen Abenteuer.

Bucht mit grüner Küste in Sardinien

Die schönsten Strände im Überblick

Die im Mittelmeer gelegene Insel Italiens wird von Sand- sowie Steinstränden umrandet. Nicht zuletzt deshalb bietet sich Sardinien als Reiseziel für Ihre Wohnmobil-Tour perfekt an. Einen Überblick der schönsten Strände soll Ihnen die nachfolgende Liste vermitteln.

  • Cala di Budoni: Ein weißer Sandstrand mit hohen Dünen und einem Pinienwald.
  • Marina di Orosei, Sas Linnas, Siccas, Cala Liberetto: Rund um die Ortschaft Orosei finden Sie herrliche Badestrände mit Sandstrand oder Felsen.
  • Orvili, Su Tiriarzu, San Giovanni: Die beliebtesten Strände bei Touristen, die sich nahe der Stadt Posada befinden.
  • Lido di Orrì: Der schönste und gepflegteste Strand der Insel darf während Ihrer Wohnmobil-Tour auf Sardinien nicht fehlen.
  • Cala Goloritzé: Eine einzigartige Bucht, die nach einer Wanderung von etwa einer Stunde erreichbar ist.

 

Schlafen Sie gut – die Campingplätze für Ihre Wohnmobil-Tour auf Sardinien

Um sich so richtig erholen zu können, muss der Schlaf natürlich auch stimmen. Besonders während der Ferien ist es wichtig, dass Sie komplett zur Ruhe kommen und sich vollends entspannen können.

Hinweis: Das Wildcamping ist offiziell verboten und kann mit erheblichen Geldstrafen geahndet werden. Aufgrund der ausgeprägten Gastfreundschaft hingegen kommt es nur selten zu Anzeigen wegen unerlaubten Campings.

Es mangelt jedoch nicht an ausreichend Campingplätzen. An nahezu jedem Strandabschnitt und in jeder größeren Stadt der Insel finden Sie gut ausgestattete Campingplätze, die Ihnen das Organisieren erleichtern sollten. Dort können Sie nicht nur Ihr Reisemobil unbedenklich stehen lassen, sondern auch das Abwasser oder der Müll fachgerecht entsorgen.

 

Die beste Reisezeit

Während es in der Hauptsaison (Juli bis September) teilweise bis zu 40 Grad heiß werden kann, kommt es während der Nebensaison im Winter zu starken Unwettern und Regenschauern. Außerdem müssen Sie im Juli und August mit großen Touristenmassen rechnen, die vor allem an den touristischen Hotspots der Insel kaum Luft zum Atmen lassen. Als beste Reisezeit gelten deshalb der Früh- sowie der Spätsommer. Bereits ab Mai können Sie bei angenehmen Temperaturen im Meer baden.

Weitere Artikel