Island mit dem Wohnmobil – Mystik und Abenteuer auf der Insel aus Feuer und Eis

Island Camping Tour

Wer Island mit dem Wohnmobil bereist, verbindet modernen Lebensstil mit der sagenumwobenen Welt der Elfen, Feen, Trolle und Gnome. Nach einer Wanderung durch die raue Vulkanlandschaft oder entlang des stürmischen Strandes erwartet das mobile Zuhause seine Bewohner mit kuscheliger Gemütlichkeit. Frisch geduscht plant man bei einer dampfenden Tasse Tee entspannt das Abenteuer des nächsten Tages.

Anreise nach Island

Island mit dem Wohnmobil zu erkunden, ist eine der schönsten Arten, dieses Land zu entdecken und bietet unendliche Freiheit, gepaart mit dem Komfort einer eigenen Dusche, eines gut gefüllten Kühlschranks und einer wärmenden Heizung. Es gibt zwei Möglichkeiten, mit dem Wohnmobil Island zu bereisen:

  • Anreise mit dem Wohnmobil:Wer mit eigenem oder gemietetem Wohnmobil nach Island reisen möchte, sollte rechtzeitig die Überfahrt mit der Fähre buchen. Von Deutschland nach Island gibt es keine direkte Fähre. Ab Dänemark fährt einmal pro Woche (in der Sommersaison zweimal) eine Autofähre der Smyril Line. Diese kann 800 Autos und 1480 Passagiere transportieren. Bequeme Kabinen, Fitnesscenter, Pool, Solarium, Sauna, Restaurants und Geschäfte lassen die Anreise mit der Fähre zum Erlebnis werden. Von Hirtshals geht es in rund 48 Stunden reiner Fahrtzeit über Tòrshavn (Färöer Inseln) nach Seyðisfjörður im Osten Islands. Alternativ kann man sein Fahrzeug ab Cuxhaven oder Rotterdam mit dem Frachter nach Reykjavík verschiffen lassen, muss aber dafür mindestens eine Woche Zeit für Passage und Abfertigung kalkulieren und für Übernahme / Abgabe jeweils eine zusätzliche Hotelübernachtung in Reykjavik einplanen.
  • Wohnmobil ausleihen in Island: Schneller geht es, wenn man mit dem Flugzeug anreist und in Island das Wohnmobil mietet. Auch hier gilt: rechtzeitig reservieren. Da das Wetter in Island speziell ist, sollte eine meist nicht im Mietpreis enthaltene Versicherung gegen Steinschlag oder Sandstürme dazu gebucht werden.

Die beste Reisezeit und Ausrüstung für Island mit dem Wohnmobil

Um Island mit dem Wohnmobil zu erkunden, eignen sich am besten die Sommermonate. Im Juli und August dürfen Islandurlauber immerhin mit Tagestemperaturen zwischen 10 und 15 Grad rechnen, während im Juni noch und im September schon Schneefall und -verwehungen die Mobilität einschränken können. Beim Wohnmobilurlaub auf der Insel ist auch im Sommer eine funktionierende Heizung ebenso zu empfehlen wie die Mitnahme warmer, wasserfester Kleidung, Schuhe und wärmender Accessoires wie Schal, Mütze und Handschuhe. Trotzdem müssen auch die Badesachen mitreisen, denn ein Bad im Geysir ist ein Muss für Islandurlauber.

Routenplanung mit dem Wohnmobil in Island

Die berühmte Ringstraße Nr. 1 führt auf ca. 1.300 km einmal rund um die Insel. Auf dieser Route lässt sich Island mit dem Wohnmobil in rund 14 Tagen umrunden, inklusive Besichtigung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Die Ringstraße ist eine malerische, zweispurige und zu 98 Prozent asphaltierte, ganzjährig befahrbare Landstraße, keine Schnellstraße. Nebenstraßen können oft Schotterpisten sein. Die sogenannten „F-Straßen“ sind nicht für Wohnmobile geeignet. Tipp: Wer ein Fahrrad dabei hat, ist auch hier mobil. Für die Nord- und Westfjorde, sowie die Halbinseln Snæfellsnes und Reykjanes sollte zusätzliche Zeit eingeplant werden, da diese nicht direkt an der Ringstraße liegen. Die Route bzw. deren Etappen dürfen in Abhängigkeit von der Wetterlage locker angegangen werden. Bleiben, wo es schön ist, vor allem, wenn anderswo Sturm oder schlechtes Wetter drohen.

Fluss in Island

Campingurlaub in Island mit dem Wohnmobil

Zahlreiche gut ausgestattete Campingplätze bieten nicht nur Stellplätze für Wohnmobile, sowie Möglichkeiten, Wasser zu tanken und Toiletteninhalte zu entsorgen, sondern auch Raum für Spontanität. Wer am Morgen reserviert, wo er am Abend übernachten wird, ist gut beraten. Wildes Campen mit dem Wohnmobil ist in Island verboten. Dafür ist Campingurlaub auf einem offiziellen Platz relativ günstig – etwa 10 Euro pro Person bzw. 20 bis 25 Euro pro Fahrzeug und Nacht inklusive Duschen, Toiletten, Küchenbenutzung, Strom und Müllentsorgung.

Beliebteste Ziele in Island

Reykjavik

Wer mit dem Flugzeug auf Reykjaviks Flughafen Keflavík landet, wird hier sein Wohnmobil ausleihen oder vom Hafen abholen. Beste Gelegenheit, Reykjavik etwas genauer anzuschauen. So viel pulsierendes Leben, Cafés, Bars, Geschäfte und Boutiquen findet man sonst nirgendwo auf der Insel. Also am besten einmal noch das urbane Treiben so richtig genießen, bevor es hinausgeht in die Welt der Trolle und Elfen. Eine beeindruckende Attraktion etwa eine halbe Autostunde südöstlich der Hauptstadt ist der Vulkankrater Þríhnúkagígur, in dessen 120 Meter tiefe Höhle man hinabsteigen kann.

Reykjanesskagi

Die südwestlich von Reykjavik gelegene Halbinsel lockt mit der berühmten Blauen Lagune und anderen heißen Quellen, einer mondähnlichen Lavalandschaft und einem zu besichtigenden Geothermiekraftwerk.

Die Westfjorde

Je nach Jahreszeit verzaubern Papageientaucher oder Polarlichter und immer eine atemberaubende Aussicht – es lohnt sich, die Ringstraße zu verlassen. Camping-Tipp: Die Kleinstadt Breidavik.

Akureyri

Enge Serpentinenstraßen führen bei der zweitgrößten Stadt Islands zurück auf die Ringstraße Nr. 1. Etwas nördlich, in Dalvik, starten die Boote zum Whale Watching. Die Naturbäder Mývatn bieten Wellness pur und gehören zum Islandurlaub dazu.

Gletscher Vatnajökull

Der größte Gletscher Europas beeindruckt mit seiner Lagune, auf der auch im Sommer kleine Eisberge wie kunstvolle Skulpturen schwimmen. Der Nationalpark Vatnajökull umfasst 13 Prozent der Fläche Islands und bietet auch aktive Vulkane.

Seljalandsfoss

Der zauberhafte Wasserfall liegt nur 100 Meter von der Ringstraße entfernt. Wer aussteigt, kann hinter dem Wasservorhang entlanglaufen und mit Sicherheit nass werden. Rund 30 km weiter wartet der Skógafoss, ein weiterer beeindruckender Wasserfall. Seljalandsfoss und Skógafoss erstarren im Winter zu Eis.

Gullni hringurinn

Die für Touristen „Golden Circle“ genannte, ca. 300 km lange Rundtour östlich von Reykjavik führt zum mystischen Nationalpark Thingvellir, wo Moose und Flechten das Lavagestein bedecken und Trollen und Feen Heimat geben, zum Großen Geysir, weiteren Thermalquellen und dem Gullfoss-Wasserfall.

Hveragerði

Ausgangspunkt für eine Wanderung nach Reykjadalur, wo man in einem heißen Fluss baden kann. Von Hveragerði sind es nur noch 40 Autominuten bis Reykjavik, nachdem mit dem Wohnmobil Island komplett umrundet wurde.

Fazit

Egal ob man sich ein Wohnmobil ausleihen oder mit dem eigenen Wohnmobil Island erkunden möchte, die Insel aus Feuer und Eis eignet sich perfekt für einen unvergesslichen Wohnmobilurlaub.

Weitere Tourvorschläge, Tipps und Anregungen für den nächsten Campingurlaub gibt es auch auf unserer Seite Wohnmobil mieten & Europa entdecken zum Nachlesen.

Beliebte Artikel aus der Kategorie Wohnmobile

Weitere Angebote ansehen

Weitere Artikel